Archiv für April 2011

SVCN – FCSP II 0:3

Bah, ich bin erstmal fertig. Mehrere Stunden mitten in der prallen Sonne fordern ihren Tribut, so stark das meine Begleiter spätestens in der 2. Hz. auf Radler umstiegen. Getränkehoschi Christopher machte mit dem Rollkarren die Geschäfte seines noch jungen Lebens. Ansonsten ist diese Auswärtsfahrt, eine der längsten in der Oberliga HH, schnell abgehandelt. Der Bus vom Bahnhof Bergedorf mit einer größeren FCSP-Reisegruppe hält nach einer Fahrt durchs Dörfliche und entlang einiger Fahrradwanderwege direkt vorm SVCN-Sportplatz am Gramkowweg. Die engagierten Vereinsmitglieder versuchen dem ungewohnten Ansturm Herr zu werden, aber es bilden sich lange Schlangen vor den Kassen und Bierbuden. Der geplante Anpfiff nähert sich, die Kassenschlangen werden aber noch nicht kürzer und so werden die Mannschaften noch 10 Minuten vertröstet. Alles auch kein Problem, am Ende wird der Stadionsprecher von 585 Zuschauern sprechen. Das ganze übrigens über eine gedrosselte Anlage mit leise säuselndem Rockpop, Jesus sei Dank. Die Zeit bis zum Anstoss werden sich mit den 2 (!) Stadionmagazinen vertrieben, eins davon eine Gemeinschaftsproduktion mehrerer Vereine. Ob das Rolf-Riedel-Turnier, die Bauchtanzgruppe „Sudakaleika“ oder das 30. Geburtstagsfegen von Legende Tobias „Vossi“ Voss, über alles wird berichtet und sorgt neben Grotten-Geschichten für Entertainment.
Das Spiel hat die Zweite vom Beginn an im Griff, schon irgendwie bezeichnend, wenn selbst der Tabellenvierte nicht über 4-5 Fernschüsse plus ein, zwei Kopfbälle hinauskommt. Tore für Sankt Pauli schossen Toksöz (15.), Kuczynski (71., K. hab ich als Torschütze ausgemacht) und Alassani kurz vor Schlusspfiff. Kurzes Warten auf den Bus und ab zurück ins Viertel.
P.s.: magischer-fc.de-Fotograf wieder nicht gesichtet. Sollen wir uns langsam Sorgen machen?

Ne Menge los…

am Samstag. Zwar nicht ganz soviel wie am Bayern-Heimspiel-WE, aber trotzdem hat der Gaz-Blog ein, zwei Empfehlungen. Vor und nach dem Spiel heizt der Electro Mob dem AFM-Container ein.

Knapp 3 Stunden später beginnt ein paar Meter weiter im Centro Sociale die Saisonparty vom Nord Support!

La Gazzetta d‘Ultrà #157

Die Nummer 157 der Gazzetta d‘Ultrà erscheint zum Heimspiel gegen Werder.
Die Themen sind diesmal unter anderem:

  • Schalke home
  • Wolfsburg und Leverkusen away
  • Auf fremden Plätzen: Nürnberg – München, Roma – Lazio
  • Interview mit Infamous Youth
  • Interview mit dem Hausprojekt Gure Etxea
  • So einiges aus und über die Fanszene

…vieles mehr und mit den üblichen Standards, vom Comic bis zu den selbstgeklebten Mittelseiten.

Betreuer gesucht!!

FCSP II – Norderstedt 3:1

Nur der Vollständigkeit halber (wenn ich denn schon den Sieg gegen Niendorf geschwänzt habe) ein Kurzbericht zum Spiel gegen Norderstedt. Das Rund an der Waidmannstrasse füllte sich nach Feierabend erst langsam, insgesamt kamen 300 Zuschauer zum Nachholspiel. In der ersten Halbzeit macht das „weisse Ballett“ gut Druck und kommt zu einigen Chancen, Filipovic (mit starkem Spiel) zieht aus 20 Metern ab und trifft über den eher kleinen Vorstadttorwart. In der 31. Minute dann ein Elfmeterpfiff, Töksoz schiesst, Torwart hält und Töksoz nutzt den Abpraller zum Ausbau der Führung. In der Folge kommt Norderstedt auch zu ein paar Chancenansätzen, kurz vor der Halbzeit soll Hinzmann dann zu ruppig eine Torchance vereitelt haben und kassiert die rote Karte, direkt darauf dann der Halbzeitpfiff. In der 2. Hälfte nur anfängliches Aufbäumen der Norderstedter, danach hat die Zweite die Sache eigentlich im Griff. Becken markiert das 3:1, alles ganz souverän, nur die Chancenverwertung in den letzten Minuten kann man bemängeln. Am Spielfeldrand wurde es im Vergleich zu den letzten Spielen an der Waidmannstrasse auch mal wieder lauter, ansonsten der übliche Klamauk aus Gelaber und Gelächter.
Wer übrigens verlässliche Infos zum Spielort in der nächsten Saison hat, darf sich gern in den Kommentaren austoben. Aus der schattigen Südkurve auf die sonnige, leere Gegengerade zu schauen und das auch noch zu den ziemlich happigen Preisen des letzten Regionalligaausflugs, das tu ich mir nicht an. Und damit bin ich sicher nicht alleine.