Archiv für März 2011

La Gazzetta d‘Ultrà #156

Die Nummer 156 der Gazzetta d‘Ultrà erscheint zum Heimspiel gegen Schalke.
Die Themen sind diesmal unter anderem:

  • Stuttgart home
  • Frankfurt away
  • Auf fremden Plätzen: Celtic-Rangers II, Millwall – Queens Park Rangers, Jena – Erfurt
  • St. Paulipoly
  • So einiges aus und über die Fanszene

…vieles mehr und mit den üblichen Standards, vom Comic bis zu den selbstgeklebten Mittelseiten.

Das spielfreie Wochenende sinnvoll genutzt!!

TSV Wedel – FCSP II 1:1

Spielt man als Tabellenführer gegen den Drittletzten nur Unentschieden, müsste man sich eigentlich ärgern und beklagen, aber heute war alles nur halb so schlimm. Denn heute hatte der Tag ganz andere Highlights zu bieten. Sei es das wunderbare Wetter, das manch einem die erste Röte ins Gesicht trieb, der entspannte Ausflug nach Wedel und ans Willkommenshöft oder das erste Eis der Sommersaison.

Zum Sportlichen gibt es zu sagen, dass Wedel in der ersten Halbzeit klar das Spiel machte. Sie dominierten nicht, schafften aber Abschlüsse vorm Tor, was unserer Mannschaft nicht gelang. Berkan Algan, als Spielertrainer vom TSV unterwegs, sorgte kurz vor der Pause mit einem Seitfallzieher knapp neben dem Winkel für die schönste Aktion der ersten 45 Minuten vor insgesamt 650 Zuschauern.
Die „unschönste“ Aktion des Spiels kam dann 5 Minuten nach der Pause von unserer Seite. Filipovic will seinen Gegenspieler festhalten, der ist zu klein und somit geht Filipovic ihm an den Hals bzw. ins Gesicht. Glatt Rot und damit Unterzahl, aber damit war zumindest ein bisschen Schwung in der Partie.

Wedel spielte nicht mehr so defensiv wie vorher und somit entstanden Räume für unseren FC, aber schlussendlich scheiterte es meist noch am letzten Pass. Ich war überzeugt, dass wir das Ding jetzt gewinnen, aber Wedel schaffte es in Führung zu gehen. Mit einer Mischung aus Bogenlampe und Lupfer wurde unser Torwart überspielt und es roch nach Sensation. Der Torjubel war auch einzigartig, läuft der Typ doch fast einmal rund um den Platz, um dann kurz vor Wiederanstoß einen brachialen Schrei raus zu lassen. Der Fananhang des TSV, mit Zaun- und Schwenkfahnen, meinten schon dass wir heute abgeschossen werden würden, aber HALLO? Wir sind der Tabellenführer. 85 Minute, Freistoß aus 20 Metern durch Toksöz, der Torwart von Wedel ist nicht wirklich groß und schon ist der Ausgleich da. Die Chance zum Siegtreffer gab es auch noch, aber hier sah der Torwart nicht schlecht aus.

Vielleicht schafft es ja Wedel die Klasse zu halten, wäre ihnen zu wünschen, denn wann kommt man sonst nach Wedel?

„Out Of Control“ erscheint gegen Werder

Fast schon wieder Neulinge an der FCSP-Zine-Front, so lange ist es her das die G.A.S. ihr „Out Of Control“ rausgebracht hat. Nun ist es wieder soweit, gegen Bremen erscheint die neue Ausgabe des Zentralorgans.

Angeeeeeeeblich soll ja auch der neue Chaot irgendwann erscheinen, das glaub ich aber erst, wenn ich ihn in der Hand halte.

FCSP II – SV Rugenbergen 3:0

Das weisse Ballett zu Gast an der Waidmannstrasse, der SV lief auf wie Real Madrid (Lesetipp im übrigen „All unsere frühen Schlachten“ von Javier Marìas), als der Ball dann rollte, war es dann doch eher wie der Elftplazierte der Oberliga Hamburg. Wenig kreativ, ne Menge Einsatz und manchmal etwas ungestüm. In der ersten Halbzeit erspielten sich die Gäste aus Bönningstedt auch 2-3 Chancen gegen die Braun-Weißen, die mit den Profi-Leihgaben Naki, Sukuta-Pasu und Kalla spielten. Die Phrase „Unterstützung aus der ersten Mannschaft“ vermeide ich extra, denn eine Unterstützung war nur Kalla. Unglücklich ist die nette Umschreibung der Auftritte der beiden anderen. Naki-Ersatz Alassani ist dann auch derjenige, der sich nach wenig zielstrebigem Spiel seiner Mannschaft ein Herz fasst und in der 54. Minute von der Strafraumgrenze das 1:0 erzielt. Rugenbergen bäumt sich nochmal auf, ein Zweikampf im St. Pauli-Strafraum und ein Pfiff des Schiedrichters. Doch Schenk hält den halbhohen Schuss auf die linke Ecke. Danach war der Gast gebrochen, Becken köpft aus kurzer Entfernung ein und auch Kalla trägt sich mit einem lässigen Lupfer aus 16 Metern auf der Torschützenliste ein.
Auf den Rängen circa 250 Zuschauer, die sich angesichts der Ergebnisse der I. Mannschaft der angemessenen Mischung aus Sonnenbaden, Wunden lecken und Galgenhumor hingaben.
Danke an den SVR übrigens nochmal für das Hinspiel, einem der aufregendsten Spiele, die ich je im Amateurfussball miterleben durfte.
Bilder folgen vllt. die Tage.
Edit: Die Korrektoren aus dem Off berichtigen die Zuschauerzahl auf 342. Muss ich doch wirklich mal in die Schule bei den Handzählungsmeistern der Blickfang Ost gehen.