Archiv für Mai 2010

Samstag Soliparty im Linken Laden

Archiv: „Libertad-Universitario 1:1“ aus GZ 141

20. April 2010 in Peru, es ist Mittwochnachmittag und ein heisser Tag neigt sich dem Ende zu. Die Millionenstadt Lima atmet schwerfällig, bis zum Horizont dehnen sich die verschmutzten Strassen, die provisorischen Hütten und die verwinkelten Häuser ohne Putz und Farbe, über den Dächern hängt bunte Wäsche an den Leinen zum trocknen. Auf den Hauptstrassen, die sich wie grosse Autobahnen durch das endlose Stadtgebiet ziehen, fliessen die Blechmassen dahin, die Luft stinkt nach Abgasen und die eigentlich längst schrottreifen Busse, Kleinwagen und Transporter veranstalten im Kampf um die richtige Spur ein andauerndes Hupkonzert.
Ich bin seit einer halben Stunde unterwegs, sitzte eingequetscht im Kleinbus, einen kleinen Rucksack auf dem Schoss. Seine Styroporhalterung schaut aus den Nähten hervor und der Reissverschluss funktioniert nur noch in eine Richtung. Die Ärmel meines T-shirts sind abgeschnitten, auf der Brust steht in kleinen vergilbten Lettern “Sankt Pauli, Hamburg”.
Der kleine Schlafsack, mit einem elastischen Band an meinem Rucksack befestigt, ist mit einem cremefarbenen Filzschal umwickelt, rote zitternde Buchstaben ergeben die Wörter “Trinchera “U”, Norte”.
Ich stehe vor einer Urerfahrung in Sachen Fussballkultur: einer Auswärtsfahrt mit südamerikanischen Ultras, aus der Hauptstadt Lima in den Süden Perus, durch ganz Bolivien bis nach Asuncion, der Hauptstadt Paraguays. In den nächsten zwei Wochen werde ich zusammen mit dem Kern der Trinchera reisen, mit den Fanaticos von Universitario de Deportes.la u1 (mehr…)

….

Vorfreude

Spaß

St. Pauli braucht mehr!

Ich finde ja immer die Momente sehr angenehm, in denen ich mitbekomme und spüre, dass der FC St. Pauli nicht nur die Herrenfussballabteilung und deren Fans ist, sondern mehr, wie z.B. heute auf dem Fest auf dem Heiligengeistfeld und dem gleichzeitig stattfindenden Jubiläumsturnier der Frauenfussballabteilung. Dass eine Menge Leute das Lebensgefühl „FC St. Pauli“ auf ihren Lieblingssport übertragen und damit gleichzeitig dieses Gefühl auch wieder mit Leben füllen. Sei es Tischtennis, Triathlon, Boxen oder wie meine Tochter in der Handballabteilung des magischen FCs. Nun plagt vor allem die Indoorsportarten des FC aber ein großes Problem, die Hallen im Viertel sind völlig überlaufen, sanierungsbedürftig oder sie sind sogar vom Abriss bedroht und stehen vor einer ungewissen Zukunft. Um dieses Problem publik zu machen, die Leute zu sensibilisieren und auch um in Sachen Pestalozzi-Halle Druck auf die Behörden auszuüben, wurde aus unseren Amateurabteilungen heraus die Initiative „St. Pauli braucht mehr“ gegründet. Gleichzeitig wird der Bau einer Sporthalle auf dem Gelände der ehemaligen Rindermarkthalle aka. Real gefordert. Eine Forderung, die für alle Anwohner mehr Sinn macht als alle anderen Horrorszenarien von Konzerthallen, die bisher zur Diskussion stehen. Auf der Webseite gibt es die Unterschriftenlisten der Initiative zum Download. Legt die Listen aus, sprecht Freunde und Bekannte an und gebt Listen ausgefüllt wieder ab!!
St. Pauli braucht mehr!!

Los Piratoz-Austellung

Ab 29.05. gehts los, die Los Piratoz-Austellung eröffnet ihre Pforten in der Hein-Hoyer-Straße. Vernissage ist ab 19.30, die Öffnungszeiten an den weiteren Tagen entnehmt ihr am besten dem Link.
Ausserdem ein Hinweis auf das Los Piratoz-Buch, ist ab und auch auf der Vernissage zu erwerben.
Also ihr Landratten, setzt die Segel, Los Piratoz entert die Galerie auf Halb Acht.