Archiv für Februar 2010

La Gazzetta d‘Ultrà #136

Zum Spiel gegen die Arminia erscheint eine neue Gazzetta d‘Ultrà“.
Die Themen sind diesmal:

  • FSV home
  • FCK away
  • Auf fremden Plätzen: Atalanta Bergamo vs Chievo Verona, FC Kopenhagen vs. Olympique Marseille
  • Fanszene: Chaoten-Review, Input und Auskotzen

… mit den üblichen Standards, vom Comic bis zur selbstgeklebten Mittelseite.
Ebenfalls zum Bielefeld-Spiel erscheint der Übersteiger Nr.98.

Hapoel 4 – maccabi 2

Einige Mannschaften gewinnen die für sie wichtigen Spiele. Alle vier Tore von Hapoel beim 4:2-Derbysieg vs. maccabi gestern Abend gibt es in diesem Video zu geniessen.

YALLA HAPOEL!

„Du machst auf hart, doch du bist in Wahrheit nur ein Punker…“

Über 4.000 Punker-Bilder ab 1977 auf punkfoto.de, H.A.M.M.E.R.!! Schnurbärte en masse, Deutschpunk in all seiner Brutalität. Bloß Witte konnte ich nirgendwo entdecken, oder doch? ;-)
appdhh

YOU‘LL NEVER WALK ALONE!

Am Tag vor dem Heimspiel vs. Oberhausen findet in Kiel eine wichtige Demo statt. Mit Umweg über den USP-Flohmarktstand vorm Knust alle hin da!

Solidarität mit der Alten Meierei und allen Betroffenen faschistischer Gewalt!
Nazistrukturen in Kiel und andernorts zerschlagen – linke Gegenkultur stärken!

Demonstration | 13.3.2010 | 14.00 Uhr | Bahnhofsvorplatz | Kiel

In der Nacht zum 20. Januar 2010 wurde das linke Kultur- und Wohnprojekt Alte Meierei in Kiel mit scharfer Munition beschossen. Mindestens zwei Schüsse wurden auf ein beleuchtetes Fenster des Wohnbereichs abgefeuert. Die Projektile durchschlugen das Fenster und trafen die Decke des Zimmers. Eine Person, die sich zeitgleich in dem Raum aufhielt blieb glücklicherweise unverletzt.
Den gesamten Aufruf zur Demonstration findet ihr auf den Seiten der Alten Meierei.
meie

Wir sind Zecken, asoziale Zecken…

Für diese Momente hatte ich mir den Chaoten aufgespart: der Bus nach Dresden schleicht mit 40 km/h durchs vereiste Niedersachsen, Busfahrer Peter ist nicht in der Lage die Temperatur im Gefährt unter quälende 60 Grad zu senken, mein Sitznachbar hat die sowohl beneidens- wie auch hassenswerte Gabe innerhalb von 5 Minuten einfach wegzupennen und meine Knie bersten leise und doch stetig. So blätter ich vor mich hin und merke es wie bei jeder der viel zu selten erscheinenden Ausgaben: Es ist einfach schön den Chaoten zu lesen, zu sehen, dass Meinung und Einstellungen nichts mit Gruppenzugehörigkeit zu tun haben, das man von den gleichen Dingen und Personen im Umfeld dieses Vereins genervt ist, das der Höhenflug grade im Hinrundenrückblick richtig eingeordnet wird und das ganze so begnadet hingerotzt wie kein zweites Zine beim FCSP.

Spätestens beim Wacken-Bericht wird der Soundtrack in meinem Mp3-Player von Oliver Koletzki auf die erste Iron Maiden geändert. Wie immer priceless und nicht nur mir gefiel besonders die Beschreibung der Schlammzusammensetzung (70% Urin, Kotze, usw. …), in dem sich ein Pärchen nackig suhlte.
Wie immer gilt: Kaufempfehlung! „Der Chaot“ und die Chaoticker sind 100mal mehr Ultrà als so mancher Horst mit Gruppenausweis und neuestem Schal. Der FC Sankt Pauli ist halt wirklich Teil ihres Lebens und nicht nur Lifestyleaccessoire und grade angenommene Subkultur. Der erste Auflage scheint ausverkauft, aber spätestens vorm Stadion in Kaiserslautern soll es nachgedruckte Exemplare geben.